And the winner is.. Aarhus: Europäische Kulturhauptstadt 2017

And the winner is.. Aarhus: Europäische Kulturhauptstadt 2017

Seit 1985 und bis 1999 zunächst als „Kulturstadt Europas“ benannt, wird der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ jährlich von der Europäischen Union vergeben. Seit 2004 erfolgt die Titelvergabe an mindestens zwei Städte. Die Verleihung dieses Ehrennamen, der seit 1985 jeweils für ein Jahr verliehen wird, erfolgt mit dem Ziel, den Reichtum, die Vielfalt und die Gemeinsamkeiten des kulturellen Erbes in Europa herauszustellen und ein besseres Verständnis der Bürger Europas füreinander zu ermöglichen.

Dazu finden in dem jeweiligen Jahr finden in den „Kulturhauptstädten“ vielfältige kulturelle Veranstaltungen statt. Die Städte erhoffen sich von der Verleihung dieses Titels für ein Jahr eine erhöhte Aufmerksamkeit, zahlreiche Besucher und eine Nachhaltigkeit bei der touristischen Anziehungskraft.
Die Titelträger waren u.a. in den vergangenen Jahren z.B. Athen (1985), Amsterdam (1987), Stockholm (1998), Weimar (1999), das italienische Genua (2004), um nur einige Beispiele zu nennen.
Für das Jahr 2017 sind nun das dänische Aarhus und die Hafenstadt Paphos an der Südwestküste im griechischsprachigen Teil der InselZypern als Kulturhauptstädte Europas aus dem Wettbewerb um diesen Titel hervorgegangen.

Aarhus und Sønderborg zwei dänische Bewerber um den Titel

Auch die südjütländische Stadt Sønderborghatte sich um den Titel als „Kulturhauptstadt Europas“ beworben und setzte dabei auf einen grenzüberschreitenden Ansatz: Die kleine Universitäts- und Handelsstadt auf der Insel Als, direkt am Als-Sund gelegen, hatte dabei in seine Kandidatur den Hinweis auf seine internationale Lage und als Tor nach Europa eingebracht. Ziel war es auch, neben der dänischen Region Südjütland auch das südlich der Grenze liegende Schleswig mit in die Kulturhauptstadt-Planungen einzubeziehen. Damit wären neben der 30.000-Einwohner-Stadt Sønderborgund ihrem Umland in Dänemark auch die Stadt Flensburg sowie die Landkreise Schleswig-Flensburg und Nordfriesland mit beim Multikulturfest dabei gewesen. Unter dem Motto „Kultur über Grenzen – Vielfalt erleben“ sollen insbesondere alte Ressentiments und Nationalismus ad acta gelegt werden.
Die einst umkämpfte deutsch-dänische Grenzregion sollte beispielhaft dafür sein, wie Menschen zusammenleben und wie man Minderheiten als Stärke begreifen kann. Die Integration von dänischer Minderheit in Schleswig und deutscher Minderheit in Süddänemark gilt weltweit als vorbildlich. Aus dem nördlichen Landesteil Schleswig-Holsteins gab es dementsprechende Unterstützung für die Bewerbung der dänischen Stadt Sønderborg zur „Kulturhauptstadt Europas“.

Dänische Entscheidung für Aarhus

Dass das kleine Königreich – gemeinsam mit Zypern – im Jahr 2017 eine der beiden Kulturhauptstädte stellen wird, stand bereits fest. Noch nicht entschieden war allerdings, welche dänische Stadt Gastgeber der imageträchtigen Veranstaltung sein wird.
Intern galt Aarhus, immerhin die zweitgrößte Stadt Dänemarks, in der rund 270.000 Einwohner leben, als Favorit für den Titel der dänischen„Europäische Kulturhauptstadt“ 2017. Letzte dänische Kulturhauptstadt war Kopenhagen im Jahr 1996.
Letztlich konnte die Kultur- und Universitätsstadt Aarhuseine dreizehnköpfige Jury aus dänischen Kulturpersönlichkeiten und EU-Fachleuten mit ihrem kreativen Konzept unter dem Motto „Rethink“ überzeugen. „Rethink“ – überdenken, hinterfragen, umdenken: Unter diesem Leitgedanken wurde signalisiert, dass mit dem Projekt „Aarhus 2017“ die Region Midtjylland (Mitteljütland)in ein kulturelles Laboratorium verwandelt werden konnte, in dem gemeinsam mit den 18 anderen Gemeinden der Region, die das Projekt unterstützen, alternative Lösungen wachsen und gedeihen konnten.

Politisch und kulturell handelte es sich um das bedeutsamste und am höchsten profilierte Projekt in Dänemark seit Jahrzehnten. Es stellte eine einzigartige Möglichkeit dar, in Aarhus und in die Region zu investieren.
Bereits in den letzten Jahren profilierte sich die Stadt als eine wachsende Metropole mit internationalen Anziehungspunkten, so z.B.mit dem 2004 eröffneten Kunstmuseum ARoS, dem Hauptkunstmuseum in Aarhus und eines der größten in Nordeuropa. Zu den weiteren Kulturinstitutionen zählt auch die Aarhuser Konzerthalle, in der beinahe alle Kunstarten vertreten sind. So finden in den Konzertsälen zahlreiche Konzerte sowie Tanz- und Opernvorstellungen mit dänischen und ausländischen Künstlern statt, das Jütländische Musikkonservatorium, das Aarhus Symphonieorchester, die Jütländische Oper, das Kindertheater Filuren und das Musikhaus Aarhus haben hier ihre Heimstatt . In den neuen Gewächshäusern im Botanischen Garten können die Besucher die Pflanzensammlungen aus vier verschiedenen Klimazonen bewundern.
Im Aarhuser Prähistorischen Museums Moesgaard wird die Vergangenheit zu neuem Leben erweckt. Für alle Altersgruppen wird hier die Vorzeit in einer Weise verständlich gemacht, wodurch auch die Gegenwart besser zu verstehen ist.
Ebenfalls ein Familienerlebnis ist ein Besuch des „Tivoli Friheden“, des Vergnügungsparks von Aarhus der im idyllischen Wald „Marselisborgskov“ liegt und ist von der Innenstadt aus zu Fuß erreichbar ist. Der Park hat mehr als 4 Achterbahnen, 40 Fahrgeschäfte, Buden, Spiele und Spielplätze.

„Aarhus 2017“ – Programm, Programm…

Für das Jahr 2017 hat man sich in Aarhus wirklich in Punkto Kultur, Veranstaltungen, Erlebnisse und Begegnungen große Ziele gesteckt, an deren Vorbereitung schon seit einiger Zeit mit großem Engagement und umsichtig gearbeitet wird.
Die Aufzählung der geplanten Aktivitäten und Events würde ganz sicher den Rahmendes hier verfügbaren Platzes sprengen, so dass nur einiges erwähnt werden soll, so z.B. die Präsentation einer grandiose Freiluft-Theatervorstellung über eine der größten Heldenfiguren der Wikingerzeit in Zusammenarbeit mit dem Königlichen Theater und dem Museum Moesgaard – „RödeOrm“ wird in einer spektakulären Kulisse auf dem Dach des Museums Moesgaard in Szene gesetzt. Zu nennen wäre auch eine Ausstellung mit Wow-Effekt und Aha-Erlebnissen im Museum „ Den GamleBy – Die Alte Stadt“ zum Thema „Aarhuser Geschichten“.

Im Hafen von Randers wird mit dem Projekt „Watermusic“ ist ein eindrucksvolles Bühnenkunstereignis geboten und die Food Organisation ofDenmark plant, das größte gemeinsame Abendessen der dänischen Geschichte zu veranstalten. Im Rahmen des Food Festival auf der Festwiese Tangkrogen in Aarhus werden mehrere tausend Menschen gemeinsam an einem langen Esstisch zu Abend essen, wobei 5 bis 10 unterschiedliche Küchen unterschiedlichen Menschen unterschiedliche Gerichte servieren werden.
Im Rahmen des Vollmond-Event s „Freedom Prison“ werden mehr als 100 Künstler und Musiker die Begriffe Gefängnis, Freiheit und Begrenzungen eindrucksvoll in den Mittelpunkt rücken. Weitere Musikveranstaltungen, aber auch Diskussionsforen, Lesungen, Ausstellungen zu ganz verschiedenen Themen sind vorgesehen.

Ein Besuch der „Europäische Kulturhauptstadt“ 2017 ist also auf jeden Fall eine Empfehlung und schon heute kann man sich über die Highlights auf einer gutgestalteten deutschsprachigen Übersicht im Internet informieren.
Über die Autobahn A 7 und die E45 auf dänischer Seite ist Aarhus verkehrsgünstig zu erreichen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.