Der Tee und die Nordsee

Die Nordsee ist bekanntlich ein beliebtes Reiseziel der Deutschen. Die beeindruckende Landschaft, das gute Essen und vor allem die gesunde Luft machen diese Region zu einen gefragten Urlaubsort. Unberührte Strandabschnitte, naturnahe Moorgebiete, zahlreiche Wassersportmöglichkeiten und eine facettenreiche Flora und Fauna sind ideale Voraussetzungen für einen entspannten Aufenthalt. Hier kann man den Stress und die Hektik des Alltagslebens hinter sich lassen. Eine Wattwanderung verspricht Erholung pur.
Die Gegend ist auch aufgrund des gut ausgebauten Wegenetzes für Radfahrer sehr attraktiv.

Teegenuss an der Nordsee – basierend auf einer langen Tradition
Tee hat an der Nordsee eine lange Tradition. Die Verbindung Ostfrieslands mit den nahegelegenen Niederlanden, die als erstes Land in Europa Tee aus Indien importierten, gilt als Ursprung dieser Entwicklung. Nirgendwo in Deutschland wird so viel Tee getrunken wie in Friesland. Und das schon seit Jahrhunderten. Deshalb wird Friesland auch als Land der Teetrinker bezeichnet. Rund um die Uhr wird hier Tee getrunken. Sieben Pfund Tee pro Kopf werden jährlich konsumiert, wobei die friesische Teezeremonie, die zum Bestandteil ostfriesischer Geselligkeit gehört, nicht zu kurz kommen darf. Ostfriesentee ist eine Mischung aus Assam-Sorten. Da die Teeblätter in einer großen Kanne aufgegossen werden und bis zum Schluss darin bleiben, wird der Tee immer stärker. Traditionell wird der Tee hier mit Sahne und Kluntjes in kleinen Teetassen aus Porzellan bevorzugt. Der Kandiszucker wird in die Teetasse gelegt und beim Aufgießen des Tees entsteht das bekannte typische Knistern. Durch die Sahne entstehen kleine Wölkchen im Tee, die diesen besonders cremig machen. Umrühren ist tabu. So entfaltet sich das Zuckeraroma erst zum Schluss. Wer genug hat, sollte seinen Löffel quer über die Tasse legen, da sonst unaufhörlich nachgegossen wird.

Teemuseum in Norden – Museum der besonderen Art
In der idyllischen Hafenstadt Norden befindet sich ein einzigartiges Teemuseum. Hier wird eine einzigartige Sammlung aus der Welt des Teetrinkens gezeigt. Man erfährt alles über den Tee, angefangen von den verschiedenen Anbaugebieten der Teepflanzen, die Verarbeitung der Rohstoffe bis hin zur Herstellung der bekannten ostfriesischen Teemischung. Auch kostbares Teeporzellan und verschiedene Teegerätschaften kann man hier bestaunen. Teetrinker werden bei einem Besuch zu Teekennern.

Die Statue der Teelke – Zeugnis der ostfriesischen Teekultur
Die Statue der Teelke in Leer wurde zum Gedenken an die ostfriesische Kultur aufgestellt. Die Bronzestatue einer jungen Frau trägt Teekessel und Teetasse und unterstreicht die Bedeutung der ostfriesischen Teekultur. Hier merkt man gleich, dass man sich in einer Teestadt befindet. Die Statue gehört zu den am häufigsten fotografierten Objekten der Stadt. Gestiftet wurde sie vom in Leer ansässigen Teehandelshaus Bünting.

1 Kommentar

  1. Wir im Süden von Deutschland haben es nicht so sehr mit Teetradition. Bei uns heißt das Tee aufgießen ziehen lassen trinken fertig. Dabei ist ein bisschen Tradition wirklich nicht schlecht es fördert die Geselligkeit.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.