Esbjerg – Gastgeber der „Tall Ships‘ Races“ 2018

Esbjerg – Gastgeber der „Tall Ships‘  Races“ 2018

Ein maritimes Event lädt Gäste aus dem In- und Ausland vom 18. bis zum 21. Juli in unser Nachbarland, ins Königreich Dänemark ein: Stadt und Hafen Esbjerg werden in diesen Tagen Gastgeber der zweiten Etappe der Tall Ships‘ Races 2018 sein und damit für alle diejenigen, die sich für Segelschiffe interessieren, Gelegenheit bieten, die „Teilnehmer unter Segeln“ an dieser Regatta an den Liegeplätzen zu besichtigen oder bei deren Ein- und Auslaufen zuzusehen und vielleicht sogar zu fotografieren.

 

Tall Ships’ Races

– ein Großsegler-Rennen auf europäischen Routen

Die Regatta wird jährlich auf wechselnden Routen auf europäischen Gewässern mit ca. 40 bis 90 (seltener bis über 120) Schiffen pro Etappe abgehalten. Natürlich steht das Wettsegeln auf Zeit im Rahmen der Etappen im Vordergrund, aber auch die Völkerverständigung und der  Austauschs zwischen jungen Menschen sowie die Förderung von „Sail Training“ (Segelausbildung) sind Anliegen der Regatta.

Ähnlich dem deutschen Wort „Großsegler“ bezeichnet „tall ship“ (wörtlich: hohes/großes Schiff) keinen bestimmten Typ von Segelschiff, wie z.B.  Bark oder Vollschiff, sondern bezieht sich allgemein auf größere Segelschiffe in einer traditionellen Bauweise. Der Begriff „Tall Ships“ wird von den Veranstaltern sehr großzügig ausgelegt: An den Tall Ships’ Races dürfen Schiffe ab 30 Fuß (9,14 Meter) Länge in Höhe der Wasserlinie teilnehmen. Diese Auslegung bietet insbesondere auch den Besuchern in den jeweiligen Etappenhäfen eine abwechslungsreiche Fülle an verschiedenen Segelschiffen an einem Ort: Das Teilnehmerfeld wird heute in vier Größenklassen eingeteilt: In Klasse A segeln die größten teilnehmenden Schiffe, nämlich Schiffe mit einer Länge über 150 Fuß (45,72 Meter); dazu gehören z. B. die russische „MIR“, die norwegische „Christian Radich“ oder die britische Bark „Earl of Pembroke“. In der Kasse B findet man die kleineren Traditionssegler, so z.B. Schiffe in der Größe des Schoners „Helena“ aus Finnland oder des deutschen Schoners „ Johann Smidt“. Die modernen Schiffe, die kleiner als 100 Fuß (30,48 Meter) sind, d. h. vor allem die Jachten, segeln in den Klassen C und D: In Klasse C nehmen die kleineren Schiffe teil, die ohne Spinnaker (ein oft buntes Segel für leichten Wind, das die Geschwindigkeit erhöht) fahren. Die kleineren Schiffe mit Spinnaker starten in Klasse D.

 

Ålesund, Lissabon und Kotka und nun Esbjerg als Etappenhafen

In den vergangenen Jahren waren auf der Tall Ships‘  Races von Belfast nach Aalborg das norwegische Ålesund (2015), von Antwerpen nach Cadiz die portugiesische Hauptstadt Lissabon (2016) und von Halmstad

nach Szczecin die finnische Hafenstadt Kotka (2017) jeweils der zweite Anlaufhafen der Regatta. Und 2018 wird nun Esbjerg zweiter Etappenort  der Segelregatta sein. Die Segelschiffe starten offiziell am 11. Juli in der nordenglischen Hafenstadt Sunderland, segeln von dort nach Esbjerg in Dänemark, dann weiter nach Stavanger in Norwegen und beenden die Regatta schließlich am 6. August in Harlingen, der Hafenstadt in der niederländischen Provinz Friesland.

Und was dort vom 18. bis zum 21. Juli an den verschiedenen Anlegern im Esbjerger Hafen zu sehen sein wird, werden tatsächlich wahre „Hingucker“ sein – dort machen nämlich einige der schönsten Segelschiffe der Welt fest: Wie von den Veranstaltern zu erfahren war, findet hier eine echte internationale Veranstaltung mit zurzeit registrierten 56 Schiffen aus 18 Nationen statt, darunter u.a. aus Dänemark, aus Großbritannien, aus Russland, aus Deutschland, aus Estland, aus Finnland aus Norwegen, aber auch aus Belgien, den Niederlanden, aus Frankreich, aus Spanien, aus Polen und sogar aus Indien und aus Slowenien.

Dabei hat Esbjerg als Gastgeber dieses Events bereits Erfahrungen, denn 2018 es ist schon das vierte Mal, dass Esbjergs Hafen Gastgeber für die „Tall Ships‘ Races“ ist. In den Jahren 1993 und 2001 jeweils als Etappenhafen und 2014 sogar als Zielhafen der Regatta, die von Harlingen in den Niederlanden, über Fredrikstad und Bergen in Norwegen eben nach Esbjerg in Dänemark führte.

 

2018 – ein besonderes Jahr für die westliche Hafenstadt Dänemarks

Natürlich ist in allen teilnehmenden Häfen der Regatta einschließlich der möglichen Schiffsbesichtigungen und der vielfältigen Beiprogramme traditionell ein Publikumsmagnet und in den vergangenen Jahren strömten Hunderttausende zu den Tall Ships’ Races.

In Esbjerg gibt es zum Feiern jedoch noch einen anderen Anlass, der eigentlich perfekt auf den diesjährigen Etappenort zugeschnitten ist – Esbjerg, die jüngste Großstadt Dänemarks, und ihr Hafen begehen 2018 ihren 150. Geburtstag. Am 24. April 1868  hat der dänische Reichstag das Gesetz zum Bau eines Hafens bei Esbjerg verabschiedet, was den Startschuss zur schnellen Entwicklung der Großstadt gab, die wir heute kennen. Vor dem Bau des Hafens bestand Esbjerg noch 1867 aus zwei Höfen und drei Häusern, in denen die insgesamt 23 Bewohner des Ortes lebten. Seitdem haben sowohl der Hafen als auch die Stadt eine enorme Entwicklung durchgemacht. Der Hafen war eigentlich als ein Exporthafen gedacht, aber war auch einer der größten Fischerhäfen Dänemarks und heute ist der Hafen Zentrum für Offshore-Aktivitäten in punkto Öl, Gas und Wind.

Ohne den Hafen gäbe es keine Stadt und ohne die Stadt würde der Hafen nicht funktionieren. So ist es heute und so war es schon fast 150 Jahre lang. Darum ist es ganz natürlich, das Jubiläum gemeinsam abzuwickeln. Zusammen mit Stadt und Hafen wird hier das Jubiläum ausgerichtet, das Dänemarks jüngster Großstadt mit dem flexibelsten Hafen gebührt.

Und wie wir unsere dänischen Nachbarn kennen, wir es an den Tagen vom 18. bis zum 21. Juli nicht nur im Hafengebiet hoch her gehen, denn die Tall Ships‘ Races ist ganz sicher die größte Einzelveranstaltung zu den Feierlichkeiten des 150. Geburtstags des Hafens und der Stadt. Auch in der Stadt selbst gibt es vielfältige Veranstaltungen, wie Konzerte, Crew-Paraden, sportliche Aktivitäten der Besatzungen, gute Konzerte verschiedener Genres auf vielen Bühnen in der Stadt und im Hafen, die Geschäfte haben bis in die späten Abendstunden geöffnet. Natürlich gibt es dem Anlass entsprechend ein großes Feuerwerk und noch vieles mehr – etwas für Groß und Klein. Überflüssig zu bemerken, dass überall für Essen und Trinken gesorgt ist,

 

Und: An den Tagen fahren bereits ab 9 Uhr kostenlose Shuttlebusse vom kostenlosen Parkplatz Skibhøj, Darumvej 164 in 6700 Esbjerg und bringen die Gäste zu den Tall Ships‘ Races. zum Hafen von Esbjerg. Die Busse fahren alle 5 bis15 Minuten und halten an zwei Stellen entlang der Zufahrtsstraße und am Dock am Britanniavej, von wo aus man leicht das gesamte Hafengebiet erreicht. Die Fahrt dauert ungefähr 10 bis 15 Minuten. Der letzte Bus fährt vom Hafengebiet ab 23.30  Uhr am Mittwoch und Donnerstag und am Freitag um 01.00 Uhr. Am Samstag geht es um 15 Uhr mit dem letzten Bus zurück zum Parkplatz.

 

Um nach Esbjerg mit der Bahn zu gelangen, empfiehlt sich die Verbindung Niebüll – Tønder – Esbjerg. In der Nähe des Hauptbahnhofes von Esbjerg befindet sich das Stadtbus-Terminal und mit der Linie 5 kommt man direkt zum Fährhafen. Der Fußweg vom Bahnhof dorthin ist etwa 2 km lang.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.