Hallig Hooge – bunt und farbenfroh zum Trachtensommer

Hallig Hooge – bunt und farbenfroh zum Trachtensommer

Das Tragen einer Tracht zeugt von der Verbundenheit mit der heimatlichen Region und ist zugleich Beleg für die lebendige Pflege heimischen Brauchtums.

Die Gelegenheit, Menschen in der Tracht ihrer Heimat zu bewundern, ist für Gäste eigentlich relativ selten. Da machen auch die Regionen Nordfriesland und Dithmarschen keine Ausnahme. Allenfalls zu ganz besonderen Anlässen, die meist mit Veranstaltungen des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes (SHHB) einhergehen, wie beim Schleswig-Holstein-Tag, der leider 2014 vorerst wohl letztmalig stattfand. Oder bei Empfängen, wenn Politiker aller Couleur zu ihren Auftritten im Land zwischen den Meeren unterwegs sind und auch bei der Berliner Touristik-Messe ITB, auf der neben großen und namhaften Reiseanbietern auch die einzelnen Bundesländer mit ihren Urlaubszielen und Sehenswürdigkeiten um die in- und ausländischen Gäste werben.

Trachten werden in den Orten der Region und ganz besonders auf den Inseln aber z.B. auch noch zu besonderen Ereignissen, wie Hochzeiten oder Feierlichkeiten zur Konfirmation getragen, wobei der Rahmen derjenigen, die hier das Glück haben, als Zuschauer zu fungieren, wohl doch sehr begrenzt ist. Eine ganz besondere Veranstaltung ist daher der in diesem Jahr bereits zum 10. Mal stattfindende Hooger Trachtensommer .

 

Ein Treffen der norddeutschen Trachtengruppen

Und nicht nur das: Für Freunde und Bewunderer von Volkstrachten aus dem norddeutschen Raum sowie aus dem benachbarten Ausland besteht hier am Sonntag, den 4. September, die seltene Möglichkeit, die Trachtenvielfalt von etwa 25 Gruppen aus ganz Norddeutschland zu bewundern und zu bestaunen.
 
Von 12 Uhr bis 15 Uhr werden auf der Hanswarft, praktisch in der Mitte der Hallig Hooge, die Trachtengruppen der umliegenden Halligen und Inseln, aber auch vom Festland, in ihren traditionellen Gewändern auf der Wiese ihre Volkstänze vorführen bzw. ihren Gesangsauftritt haben.
 
Dabei wird manch einer über die Vielfalt und Verschiedenartigkeit der Trachten der Inseln und Halligen und des Festlandes erstaunt sein, denn viele Trachtengruppen orientieren sich an der Kleidung, die bereits im ausgehenden 18. Jahrhundert oder im 19. Jahrhundert getragen wurde. Und dabei wird dem aufmerksamen Betrachter bestimmt auffallen, dass es hier Unterschiede z.B. zwischen den Trachten auf den Inseln Pellworm, Föhr, Amrum und Sylt zu den Trachten in der Nordfriesischen Marsch, etwa der Ostenfelder Tracht oder der Tracht der Bökingharde, gibt und sich auch die Trachten der Kinder und der jungen Mädchen von denen der erwachsenen Frauen unterscheiden.

 

Trachten – alt und wertvoll

Die bekannte Festtracht ist in ihrer heutigen Form und Ausstattung zirka 100 Jahre alt und hat sich seitdem nicht bzw. kaum mehr verändert, da sie im Alltag heute keine Funktion mehr besitzt. Insbesondere auf den Inseln wird sie an hohen Feiertagen angelegt und an Sonntagen oft mit reduziertem Schmuckanteil getragen.
 
Und wie die Trachten, die während der vergangenen Trachtensommer bei den Aufführungen der Gruppen gezeigt wurden, werden auch in diesem Jahr die Prachtstücke echte Kostbarkeiten sein: Eine Tracht mit einem Wert von rund 5000 Euro ist hierbei keine Seltenheit, bestehen doch ihre Teile, wie Rock, Schürze, Schultertuch, Ärmel. Kopftuch und Haube aus wertvollem Tuch, aus Wollstoff, aus Seide, Taft, Samt, Batist und Kaschmir. Dazu kommen aufwändige Lochstickereien, geknotete Fransen und handgestickte Bordüre mit Blumenmustern.
Eine friesische Festtagstracht ist daher ein wahres Schmuckstück.
 
Der unbedingt zur friesischen Festtagstracht gehörende filigrane Brustschmuck ist aus Silber hergestellt. Er besteht z.B. auf Föhr aus zehn bis zwölf, auf Amrum meist acht Knöpfen sowie einer mehrgliedrigen Hakenkette. Diese besteht aus einer drei- oder vierreihigen Gliederkette mit einem Amulett in der Mitte, worauf sich die Bestandteile Kreuz, Herz und Anker als Symbole für Glaube, Liebe und Hoffnung, die Zeichen der christlichen Tugenden, befinden.
 
Die Anzahl der Silberknöpfe gab früher Auskunft über den Reichtum einer Familie. An der Brustkette hängen oft zusätzlich silberne Münzen, die zu besonderen Feierlichkeiten angeschafft wurden (z.B. zur Verlobung oder zur Hochzeit). Die Trachten werden in den Familien gepflegt und gehütet und weiter vererbt, können heute aber auch (nicht ganz preisgünstig) nach alten Vorbildern neu angefertigt werden. Das Anlegen einer Tracht erfordert viel Geduld und wenigstens eine zweite Person als Helfer, denn bis die Friesentracht richtig sitzt, vergehen mehrere Stunden.
Übrigens, auch exklusiver Friesenschmuck, der unter Vorlage von Museumstücken aus der Zeit von 1690 bis 1750 noch heute handgefertigt wird, kann in ausgewählten Geschäften erworben werden.

 

Erster Sonntag im September – Reiseziel: Hallig Hooge

Wenn hoffentlich das Wetter mitspielt, dann freuen sich sowohl die Veranstalter als auch die teilnehmenden Trachtengruppen über einen regen Zustrom von interessierten und sachkundigen Besuchern.
 
Konnten 2014 insgesamt 30 bunte Trachtengruppen mit rund 250 Trachten-Tänzer aus ganz Schleswig-Holstein und ebenso viele Gäste, die von Sylt bis Lübeck, von Kiel bis Blankenese aber auch aus der Nähe von Pellworm oder Langenhorn nach Hooge übergesetzt hatten, begrüßt werden, so hofft man im Jubiläumsjahr , die Teilnehmerzahlen noch zu toppen. Viele Trachtengruppen werden schon am Freitag oder Sonnabend anreisen und ganz sicher auch das am Sonnabend stattfindende Konzert besuchen.
Die Schiffe fahren zu diesem Event ab Nordstrand/Strucklahnungshörn, ab Schlüttsiel, ab Wyk/Föhr, ab Wittdün/Amrum und ab Hörnum/Sylt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.