Ahoi Martin Luther – Segeltörn der Nordkirche zum Reformationsjubiläum

Ahoi Martin Luther  – Segeltörn der Nordkirche zum Reformationsjubiläum

 

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses. Der berühmte Thesenanschlag an die Tür der Wittenberger Schlosskirche bildete den Auftakt zur Reformation, einem der zentralen Ereignisse der europäischen Geschichte.

 

 

 

Nun jährt sich dieser Thesenanschlag am 31. Oktober 2017 sich zum 500. Mal und wird dementsprechend als ein Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung mit religiösen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Auswirkungen gewürdigt. Die Reformation förderte die Entwicklung eines Menschenbildes, das auf einem neuen christlichen Freiheitsbegriff beruhte.

Gemeinsam mit vielen Organisationen aus den Bereichen Staat, Kultur, Tourismus und Kirche sollen Themen der Reformation und der Gegenwart verbunden und international Anregungen gesetzt werden. Die Aktivitäten während des Reformationsjubiläums sollen vor allem durch Offenheit, Freiheit und Ökumene geprägt sein.

 

Auf dem Weg zum Jubiläum – Die Lutherdekade von 2008 bis 2017

Bereits seit 2008 wurde, um auf das Reformationsjubiläum einzustimmen, durch die Evangelische Kirche, die Länder, die Gemeinden und den Bund die weitreichenden Auswirkungen der Reformation seit 2008 in Themenjahren in den Fokus gerückt.

Die Lutherdekade gab Gelegenheit und Anlass für 10 Jahre des theologischen Nachdenkens in verschiedenen Schritten und damit zur Vorbereitung des großen Lutherjahres 2017, des 500. Jubiläums vom Thesenanschlag zu Wittenberg. Ob bei historischen Stadtfesten, Aufführungen von Sommertheatern und Festivals, ob Reisen auf Spuren Martin Luthers zeigten dabei, dass die Lutherdekade ein Grund zum Feiern aber auch zum Innehalten und zur Besinnung ist.

Dabei ging es darum, den Rückblick in die Geschichte mit Themen der Gegenwart zu verbinden und historische Stätten der Reformation für die Besucher erlebbar zu machen. Dazu hat der Bund in Vorbereitung auf das Jubiläum außerdem die Sanierung zahlreicher Reformationsstätten gefördert.

2017 kann erstmals in einem wiedervereinten Deutschland ein Reformationsjubiläum gefeiert werden. Zum letzten Mal wurde 1983 die Feierlichkeiten zum 500. Geburtstag des Reformators noch im geteilten Deutschland begangen.

 

Die Nordkirche setzt  Segel mit dem Nordkirchenschiff 2017

Die Nordkirche, die sich erst Pfingsten 2012 aus dem Zusammenschluss von Nordelbischer Evangelisch-Lutherischer Kirche (NEK), Evangelisch-Lutherischer Landeskirche Mecklenburgs (ELLM) und Pommerscher Evangelischer Kirche (PEK) gründete, hatte zu den Feierlichkeiten anlässlich des Reformationsjubiläums eine besondere Idee: Das Gebiet der Nordkirche umfasst ja die Länder Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern und damit kann die Nordkirche als einzige Landeskirche Deutschlands alle ihre 13 Kirchenkreise und die Nordschleswigsche Gemeinde in Dänemark auf dem Wasserweg erreichen. Mit diesem bundesweit einmaligen Projekt führt ein Segeltörn unter dem Motto „ Ein Schiff – vier Wochen – 14 Häfen  und unzählige Begegnungen“ vier Wochen entlang der norddeutschen Küste von Ost nach West – von Stralsund bis nach Hamburg – wenn in den Urlaubsregionen an der Nord- und Ostseeküste viele Menschen zu Gast sind.

In Stralsund (Pommerscher Kirchenkreis) wird am 29. Juni das Nordkirchenschiff, die „Artemis“, ein Traditionssegler unter die niederländische Flagge,  in See stechen. Der 3-mastige Großsegler, der als Bark getakelt ist, wurde bereits 1926 als Walfänger gebaut und verfügt heute nach aufwendiger Restaurierung über 16 Kabinen, davon sieben Kabinen für drei Personen und neun Kabinen für zwei Personen.

 

Segeltage und Hafentage wechseln sich ab

Wenn das Schiff am 29. Juli in Hamburg ankommt, werden bis zu bis zu 90 Tagesgästen und 30 Übernachtungsgästen als Mitsegler in einem Wechsel  von Segeltagen und Hafentagen viele interessante Begegnungen gehabt haben. Natürlich wird es  Andachten und spirituelle Angebote an Bord geben, aber die Höhepunkte werden sicher die Programme an Land sein: So legt das Schiff jeweils in einem Hafen jedes Kirchenkreises an, wo während des Aufenthalts ein Hafentag mit ganz unterschiedlichen Aktionen stattfindet, z.B. mit Band-Contests, mit Musicals und Konzerten, laut und leise, fröhlich und besinnlich, große Open-Air-Gottesdienste sowie Begegnungstreffen, Tauffeste und Wettbewerbe sind geplant. Und natürlich wird es  Talkrunden zu aktuellen Themen und Angeboten für die verschiedene Altersgruppen geben. Und wie auf jeder Schiffsreise geht es auch bei der Tour des Nordkirchenschiffes um Positionsbestimmungen: Wo stehen wir? Welche Bedeutung haben unsere reformatorischen Wurzeln für unser Zusammenleben?  Welche Themen bewegen uns heute in der Zivilgesellschaft und in der Kirche?

 

Aufenthalt in den Häfen – der Fahrplan für Feste und Begegnungen

Wenn vom 29. Juni bis 29. Juli 2017 in den Häfen an der Ost- und Nordseeküste festgemacht wird, dann stehen insbesondere die Begegnungen im Mittelpunkt  – Begegnungen mit   Menschen mit  unterschiedlichen Lebensauffassungen, aus verschiedenen sozialen Schichten , oft mit verschiedenen Traditionen, die allesamt dazu beitragen können, den eigenen Horizont zu erweitern, selbst zu hinterfragen, welche  Spuren hinterließ der Protestantismus im eigenen Leben und den Lebensentwürfen? Wie veränderte er sich selbst durch Begegnungen – und nicht zuletzt: Wie haben sich Menschen die evangelische Lehre angeeignet, sie geformt und gelebt?

 

Stralsund (Pommern)  29. Juni 2017

Kirchenkreis-Fest auf der „Steinernen Fischbrücke“ im Stralsunder Hafen mit vielfältiger Musik,  Aufführung des Reformationsmusicals „Bugenhagen“ und Eröffnungsgottesdienst der Schiffstour.

 

Wismar (Mecklenburg)  1. und 2. Juli 2017

Begrüßung des Nordkirchenschiffes  im Alten Hafen von Wismar (1. Juli), Reformationsfest „Frei wie der Wind“, musikalischer  Auftakt um 16 Uhr zur Bläser-Serenade, Andacht und Bordkonzert.

Am 2. Juli vor der Schiffskulisse um 11 Uhr (Vorprogramm ab 10 Uhr) ein Freiluft-Gottesdienst mit Bischof Dr. Andreas von Maltzahn und Propst Dr. Karl-Matthias Siegert. Anschließend ein Programm aus Musik, Kinderspiel- und Mitmachangeboten sowie Ständen, die zeigen, wo und wie sich die Kirche durch die Reformation verändert hat. Um 15 Uhr lädt Oberkirchenrat Matthias Lenz zu „Bibel im Gespräch“ ein.

 

Lübeck (Lübeck-Lauenburg)  4. Juli 2017

Im Lübecker Hafen  wird ab 15 Uhr ein Familienfest unter dem Motto „Reformation zum Anfassen und Erleben“ mit Poetry-Slam, Druckerpresse und Thesenanschlägen. Musikalische Unterhaltung  mit Kinderchor mit Teilen aus dem Luther-Musical. Luther-Lieder als Shanty, als Jazz-Stück oder von der koreanischen Gemeinde intoniert laden zum Mitsingen ein.

 

Neustadt/Holstein (Ostholstein) 6. Juli 2017

Unter dem Motto „Fest machen am frischen Wasser“  ein buntes Programm vor und auf dem Nordkirchenschiff, ab 14 Uhr Familiennachmittag mit vielen Aktionen, Figurentheater, Bandauftritten, Schiffsbesichtigung. 18 Uhr Auftritt Tim Linde mit Band unter dem Motto „Eine Handbreit Wasser unterm Kiel“. 20 Uhr: Einladung zu einem großen Festgottesdienst mit Gospelchor sowie Brot und Fisch zum Essen. Den Abschluss bildet eine Lichterkette rund ums Hafenbecken.

 

Laboe (Plön-Segeberg)  9. Juli 2017

Großes Familienfest  im Hafen und auf dem Schiff . Zum Programm gehören unter anderem ein Tauferinnerungsgottesdienst mit Bischof Gothart Magaard, Auftritte eines Bibel-Erzählers an Land und an Bord sowie Aktionen der Gemeindepfadfinder. Auf dem Schiff servieren am Nachmittag Aktive aus der Jugendarbeit Speisen aus Luthers Zeit und präsentieren Auszüge aus den Tischreden des Reformators.

 

Eckernförde (Rendsburg-Eckernförde)  10. und 11. Juli 2017

Einlaufen des Nordkirchenschiffes am 10. Juli. Am 11. Juli verwandeln sich Hafen und Strand von Eckernförde in eine Reformationsfeier-Meile: Vormittags Luther-Parcours an Land und auch an Bord für Schulklassen, nachmittags ein Strandburg-Wettbewerb, auf der Bühne gibt es u.a. ein Reformations-Quiz, Mitmach-Konzert mit Stefan Schauer. Zum Abschluss feiern Bischof Gothart Magaard und die beiden Pröpste des Kirchenkreises mit Jugendlichen einen Gottesdienst („Fake News oder wahres Leben“).

 

Sønderborg/ Sonderburg (Dänemark) 13. Juli 2017

Erstes Begegnungstreffen dänischer und deutscher Kirchengemeinderäte bei den Nordschleswigschen Gemeinden, gemeinsamer Gottesdienst in der St.-Marien-Kirche mit Bischöfin Marianne Christiansen (Haderslev) und Gothart Magaard (Schleswig).

 

Flensburg (Schleswig-Flensburg) 15. Juli 2017

Evangelische Kirche und Stadt laden gemeinsam zum Feiern an der Hafenspitze ein: Nach einer Schiffsausfahrt am Morgen mit Taufen sorgen ab 11 Uhr zahlreiche Chöre für Stimmung. Um 15 Uhr verarbeiten Jugendliche das Motto „Aufrecht. leben. Dank Reformation.“ in einem Poetry-Slam und ab 16.30 Uhr zeigen sich die Menschen auf einer aufgemalten Weltkugel. Pröpstin Carmen Rahlf und Oberbürgermeisterin Simone Lange bitten, dass sich Flensburger aus möglichst vielen Ländern der Welt an die Hafenspitze aufmachen. Pro Land, das mit mindestens zwei Personen vertreten ist, spenden die beiden einen Betrag für einen guten Zweck.

 

Kiel (Altholstein) 16. und 17. Juli 2017

Am Sonntag, 16. Juli ab 18 Uhr Begrüßung des Schiffes mit einem öffentlichen Picknick („Du Brot, ich Wein“) am Anleger vor dem Landeshaus. Am 17. Juli, laden Partnerschaftsgruppen ab 15 Uhr zum Aktionsspiel „Café International“ und um 19 Uhr stürmen die „Drei Musketiere“ als Musical die Bühne am Nordkirchenschiff. Wenn Mantel und Degen dann ausgedient haben, schließt der Abend in Kiel stimmungsvoll mit einer Taizé-Andacht auf dem Schiffsdeck.

 

Dithmarschen

Im Kirchenkreis Dithmarschen macht das Nordkirchenschiff gleich dreimal Halt: Das erste Mal aus organisatorischen Gründen am 19. Juli in Brunsbüttel. Auf Helgoland (21. Juli) ist ein umfangreiches Bühnenprogramm vorgesehen. Am 25. Juli ankert das Schiff der Hafeninsel in Büsum. Der Kirchenkreis organisiert ein buntes Fest rund um das Schiff mit einem Rosenfrühstück, mit Musik und Talk auf der Bühne, zahlreichen Ständen und Aktionen von Kirchengemeinden, Diensten und Werken und der Urlauberseelsorge. Höhepunkt ist ein Konzert des Pahlener Gospelchors ab 19 Uhr auf der Bühne am Hauptstrand.

 

Husum (Nordfriesland) 22. und 23. Juli 2017

Begrüßung des Nordkirchenschiffes am Nachmittag durch mehr als 100 Gospelsänger aus ganz Nordfriesland im Husumer Außenhafen.

Eingestimmt haben sie sich zuvor in der St.-Marien-Kirche der Stadt bei einem Gospeltag. Mit Blues am Samstagabend, plattdeutscher Rockmusik, Bigband-Sound und Shanty-Chören der Region am Sonntag, den 23. Juli, mit einem Gottesdienst, Gesprächen auf der Bühne, einer Kirchenmeile mit Infoständen und natürlich Essen und Trinken feiern die Nordfriesen einen kleinen Kirchentag mit dem Nordkirchenschiff.

 

Glückstadt (Rantzau-Münsterdorf) 27. Juli 2017

Unter dem Motto „Vergnügt. Erlöst. Befreit… in Glückstadt“ feiert der Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf am 27. Juli im Hafen von Glückstadt. Geplant sind unter anderem eine Konzertlesung „Martin Luther – Freiheit, Gnade, Mensch“ nach dem gleichnamigen Hörbuch mit Clemens von Ramin (Lesung) und Stefan Weinzierl (Musik) und ein besonderes Glückstädter Feierabendmahl. Um 18 Uhr soll die „Speisung der 5000 mit Matjes und Brot“ beginnen.

 

Hamburg (Hamburg-Ost und Hamburg-West/Südholstein) 29. Juli 2017

Unter dem Motto „Ahoi Martin!“ wird zum Ende der Tour des Nordkirchenschiffes in der HafenCity ab 14 Uhr auf den Magellan-Terrassen ein großes Reformationsfest mit viel Musik gefeiert: Kinderchor, Blues, Gypsy, Kirchenmusik, Gospel und Hip-Hop- und DJ-Interpretationen alter Lutherlieder. Daniel Kaiser (NDR) und der Kabarettist Lutz von Rosenberg-Lipinsky moderieren. Außerdem: Reformationsquiz, Kinder-Wasserbaustelle, Foodtrucks, Besichtigung des Dreimasters und Thesen, was Reformation heute bedeutet. Am Sonntag, 30. Juli, beginnt auf den Magellan-Terrassen um 11 Uhr der Festgottesdienst zum Abschluss der Tour mit Bischöfin Kirsten Fehrs.

 

Möge auf diesem Törn das Schiff immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel haben, denn – wie schon ein Zitat von Luther lautet – „Wo Gott nicht im Schiff ist, da fährt man niemals gut.“

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.